Liebevoller Pflegeplatz für 2 – 3 Monate gesucht!

von

Für die liebe 13-jährige Katze Trixi suchen wir einen Pflegeplatz, da bei ihrem Frauchen ca. im Juni 2020 eine Hüft-Operation ansteht. Die Dame möchte ihren Liebling gut versorgt wissen, um die Operation unbelastet angehen zu können. Trixi ist eine Wohnungskatze, die gerne schmust und kuschelt, sie ist sehr pflegeleicht, ruhig und lieb und versteht sich mit Hunden. Artgenossen sind nicht so ihr Fall, da sie schon einige Mobbing-Attacken erlebt hat. Außerdem hat sie in ihrem Katzenleben einmal einen Katzenschnupfen durchgemacht, und ist daher Virusträger. Sie ist völlig ohne Krankheitssymptome, nur die Nasenatmung quietscht leicht im Schlaf…was aber in keiner Weise störend ist. Selbstverständlich werden sämtliche Kosten für Futter, Streu etc. übernommen und die Betreuung wird vergütet. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Martina unter der Telefon-Nummer 02232 23965 oder schreiben Sie uns eine Email über unser Kontaktformular.

Wichtige Information!

von

Kooperation zwischen Rhein-Erft-Kreis und den Tierschutzverbänden.

Der Kreistag des Rhein-Erft-Kreises hat, nach langjährigen Bemühungen von Tierschützern, in seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 die Katzenschutzverordnung einstimmig verabschiedet. Die Verordnung ist seit dem 15. Januar 2020 in Kraft.

Damit wurde eine Registrierungs-, Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für alle freilaufenden Katzen im Rhein-Erft-Kreis eingeführt. Katzenbesitzer sind jetzt verpflichtet, ihre sogenannten Freigänger registrieren und bei Tierärzten kennzeichnen und kastrieren zu lassen. Katzenbesitzer reiner Hauskatzen ohne Freigang sind davon nicht betroffen.

Tierhalter, die ihre Tiere nicht registrieren, kastrieren und kennzeichnen lassen, müssen mit Bußgeldern bis zu 1.000 Euro rechnen.

Anlass der Einführung der Verordnung sind die Lebensumstände der hohen Anzahl wildlebender Katzen im Kreisgebiet. Viele dieser Tiere sind verwahrlost, oft krank und von Flöhen oder Würmern befallen. Sie leiden an Infektionskrankheiten, Parasiten, Verletzungen oder chronischen Erkrankungen.

Die hohe Zahl der Tiere ist Ergebnis der unkontrollierten Vermehrung freilaufender Hauskatzen und verwilderter Katzen, die von zahlreichen Tierschutzvereinen an den bereits seit vielen Jahren betriebenen Futterstellen beobachtet werden.

Bei einem offiziellen Termin am 27. Januar 2020 im Kreishaus Bergheim, wurde nun die neue Zusammenarbeit zwischen Kreisverwaltung und örtlichen Tierschutzvereinen durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages besiegelt und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Pressemitteilung Katzenschutzverordnung

Die Vereine unterstützen damit künftig das Kreisveterinäramt und sind somit berechtigt, freilebende bzw. freilaufende Katzen zu fangen und vorübergehend in Obhut zu nehmen, um sie kastrieren und kennzeichnen zu lassen. Zudem erhalten sie Unterstützung durch die Verwaltung, wenn zum Einfangen wilder Katzen z.B. private Grundstücke oder Firmengelände betreten werden müssen.

Gleichzeitig erhalten die Vereine durch die nun bestehende Kooperation mit dem Kreis mehr Rechtssicherheit und finanzielle Unterstützung für ihre Tätigkeit.

Der Kreis hat nun zusammen mit den Tierschützern die Verantwortung dafür übernommen, das Leben der freilebenden Katzen im Kreis möglichst zu verbessern. Die verpflichtende Kennzeichnung, Registrierung und Kastration ist auch im Interesse aller privaten Katzenhalterinnen und Katzenhaltern erfolgt, da registrierte Katzen jetzt unmittelbar ihrem Halter zugeordnet und zu ihnen zurückgeführt werden können.

Katzenschutzverordnung!!!

von

Liebe Samtpfotenfreunde,

am 15.1.2020 ist die Verordnung zum Schutz freilebender Katzen im Gebiet des Rhein-Erft-Kreises in Kraft getreten. Dies ist ein sehr großer Erfolg, der Dank vieler Tierschützer nun mit dem Kreis umgesetzt werden konnte. Mit nachstehendem Flyer möchten wir Sie gerne informieren.

Herzliche Grüße

Brühler Samtpfotenhilfe e.V.

Verzweifelt gesucht: Liesel

von

Von Tasso wurde uns gemeldet, dass Liesel wohlbehalten zurück ist.

Katze: LIESEL
Rasse: Europäisch Kurzhaar-Mix
Farbe: braun-gestromt/-getigert
Geburtsdatum 20.03.2017
Geschlecht, kastriert weiblich, kastriert
Kennzeichnung Das Tier trägt einen Transponder.
Verlustdatum 13.11.2019
Verlustort 50354 Hürth-Fischenich
Grau-braunes Tigermädchen, schlank, hochbeinig, kleiner Überbiss. Liesel ist
zwar an Menschen gewöhnt, aber trotzdem scheu und schreckhaft. Nach dem
ersten Freigang am 13.11.2019 ist sie nicht in ihr neues Zuhause in Hürth-
Fischenich zurückgekehrt. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sie
versucht in ihr altes Revier in Köln-Zollstock zurückzukehren.
Falls Sie Liesel sichten oder vielleicht sogar die Möglichkeit haben, Sie (z.B.
beim Fressen) kurz (!) einzusperren, rufen Sie uns bitte direkt an unter 0172-13
44 585 oder 0178-45 111 67. Werfen Sie bitte auch einen Blick in Ihre Garagen,
Kellerräume und Gartenhäuser. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Neues von unserer Quarantäne-Station

von

Uns traf doch noch das grosse Los! Und zwar in Gestalt des Unternehmens BRASKEM Europe GmbH aus Wesseling, dem soziales Engagement eine Herzensangelegenheit ist, und das sich mit uneigennütziger Unterstützung für unterschiedliche Hilfs-Projekte einsetzt.

Die Mitarbeiter der Firma Braskem Magda, Margaret, Moritz, Fabian und Berti errichteten ehrenamtlich ein Aussengehege für unsere Notfellchen, das an unsere Quarantänestation anschließt; das Material dafür erhielten wir ebenfalls als Spende. Außerdem wurde der für die Katzen benötigte Sanitärraum blütenweiß gestrichen und es wurden Umbauten vorgenommen. Klasse! Aber sehen Sie selbst…

Natürlich war von unserer Seite für das leibliche Wohl gesorgt! Alle haben das gemeinsame Mahl genossen… Nochmals tausend Dank vom gesamten Team an die Firma BRASKEM Europe GmbH für die großartige Spende und den Mitarbeitern für ihren tollen Einsatz!!!

Ein herzliches Dankeschön gebührt auch unserem Michael, der für weitere Elektro-Installationen auf der Quarantäne gesorgt hat! Toll!!!